Romantik und Revolte

Wenn ich in den letzten Wochen nichts von mir hörenlassen habe, dann liegt das daran, dass ich bis über den Kopf in die Bearbeitung meiner Text-“Collage” – Romantik und Revolte – abgetaucht war …

Weiterlesen

König Erfolg

Der geneigte Leser mag in diesem Titel eine Anspielung auf “König Alkohol” von Jack London (1913) erkennen. Und tatsächlich scheint mir das, was der Alkohol für Jack London war, gleichzusetzen mit dem, was Erfolg für den heutigen Müßiggänger bedeutet …

Weiterlesen

Repräsentator

1983 beteiligte ich mich bei einem Erzähl-Wettbewerb. Zehn junge Autoren sollten zu einer Schreib-Werkstatt mit berühmten Lektoren eingeladen werden. Natürlich gehörte ich zu den Auserwählten: diese Jury bewies einmal Verstand von der Sache …

Weiterlesen

Der Moment

Bis in den Anfang des 20. Jahrhunderts brauchte es Belichtungszeiten von mehreren Minuten, um ein Portrait oder Gruppenbild aufzunehmen. Dennoch zeigte dieses Bild hinterher scheinbar einen einzigen Moment der Realität …

Weiterlesen

Post von Tomi Ungerer (1984)

An einem schönen Tag im Jahre 1984 (Hi Orwell, dies ist nicht deine Utopie!) erreichte mich ein Brief aus Irland. Als Absender war Tomi Ungerer c/o Diogenes Verlag angegeben, aber die Briefmarke stammte aus Irland und war auch dort abgestempelt – wer kann Monat und Ort entziffern? … 

Weiterlesen

Schwarz-Weiß

Wie wohltuend in der allgemeinen Bilderflut ist doch ein schlichtes Foto in Graustufen. Allein die Abwesenheit von Farbe beruhigt. Die Bilderflut schein zu allererst eine Überflutung mit Farbkakophonie zu sein. Dagegen nur 256 Graustufen! Ich spüre sofort wieder Grund unter den Füßen …

Weiterlesen

Entwurf vom Spielcharakter des Alltags

Huizinga dachte (1956) nicht mehr darüber nach, “welchen Platz das Spielen mitten unter den übrigen Kulturerscheinungen einnimmt”. Er hatte das lange genug aus allen Gesichtswinkeln beobachtet und fragte nun – konsequent und mutig – “inwieweit die Kultur selbst Spielcharakter hat“. Mir persönlich ist diese Orientierung auf “Kultur” noch zu distanziert, ich sehe lieber die Spiele des alltäglichen Lebens außerhalb von Museen, Sportarenen und Konzertsälen …

Weiterlesen